Regionalgruppe Hannover Stadt und Region

 

Am 5. November 2018 trafen sich 21 Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter in den Räumlichkeiten von verdi zu einem ersten Regionalgruppentreffen für unsere Region. Wir haben beschlossen jedes Jahr zwei Fachveranstaltungen zu einem schulsozialarbeitsrelevanten Thema durchzuführen.

Nach einer intensiven Vorbereitung entschieden wir uns in enger Abstimmung mit dem Sachgebiet Schulsozialarbeit der Landeshauptstadt Hannover das gewählte Thema „Austausch über die Verfahren im Kinderschutz“ in das Jahr 2019 zu verschieben.

Stattdessen trafen wir uns zu dem nicht minder interessanten Thema „Schulabsentismus“. Referent Bernd Eßlinger von der Werk-Statt-Schule e. V. aus Hannover berichtete aus seiner Arbeit und über das Projekt Fachwerk (siehe Konzept Fachwerk). Dieses Projekt befasst sich mit Praxisprojekten für schulmüde und schulverweigernde Jugendliche in Niedersachsen. Herr Eßlinger hielt einen sehr lebendigen Vortrag und bat darum in unseren 200 Kolleginnen umfassenden Schulsozialarbeitsverteiler in Niedersachsen aufgenommen zu werden. Wir werden so 2x im Jahr Neuigkeiten aus der Werk-Statt-Schule e.V. veröffentlichen können.

Verdi Gewerkschaftssekretär Martin Peter begrüßte uns und berichtete über Kasseler Gespräche für pädagogische Berufsgruppen, sowie über die anstehende Tarifauseinandersetzung für die Beschäftigten im niedersächsischen Landesdienst im Frühjahr 2019. Er wird uns in Zukunft ebenfalls Informationen über die Arbeit von verdi zukommen lassen. Besonders bezüglich eines möglichen Arbeitskampfes im kommenden Jahr.

Das Vorbereitungsteam trifft sich im Advent noch zu einem Planungstermin. An dieser Stelle werden wir einen Ausblick in 2019 machen. Die Hochschule Hannover und die GEW Niedersachsen haben dankenswerterweise bereits angeboten, im neuen Jahr ihre Räumlichkeiten für ein Regionalgruppentreffen zu Verfügung zu stellen.

 

Christian Kerber

Garbsen-Berenbostel, 25.11.18

Teilnahme am Bundesnetzwerk Schulsozialarbeit in Magdeburg

Vom 25. bis 26.10.2018 haben zwei Vertreterinnen der LAG Schulsozialarbeit Niedersachsen am Bundesnetzwerktreffen in Magdeburg teilgenommen.

Die Vertreterinnen und Vertreter der verschiedenen Bundesländer haben sich intensiv mit der gesetzlichen Verortung von Schulsozialarbeit sowie einer Definition für Schulsozialarbeit beschäftigt. Außerdem gab es einen offenen Austausch mit dem Kooperationsverbund Schulsozialarbeit in dem über die weitere Zusammenarbeit gesprochen wurde. Genauere Informationen erhalten Sie auf der Webseite des Bundesnetzwerks.

LAG erhält Sitz in der Steuerungs-AG des Landesprogramms gegen Rechtsextremismus

Die LAG Schulsozialarbeit Niedersachsen hat einen Sitz in der Steuerungs-AG des Landesprogramms gegen Rechtsextremismus – für Demokratie und Menschenrechte angeboten bekommen. Nach einer Informationsveranstaltung am 30.01.2018 beim Landespräventionsrat in Hannover hat sich die LAG entschlossen den angebotenen Platz im Praxisbeirat anzunehmen.

Die konstituierende Sitzung hat am 12.04.2018 in Celle während der Jahrestagung des Landes-Demokratiezentrums stattgefunden.

Die Teilnahme an der Jahrestagung hat der LAG ermöglicht, vielfältige Netzwerkpartner und -partnerinnen kennen zu lernen und Kontakte zu knüpfen. Aspekte wie „Identitätsstiftende Maßnahmen“ oder verschiedene Ansätze zur Radikalisierungsprävention können über die Informationsweitergabe in unseren Regionalgruppen thematisiert werden. Wer dazu Fragen hat, kann sich gerne an den Vorstand wenden.

Auch wird eine Mitarbeit im Arbeitskreis „Entwicklungsorientierte Prävention und Bildung“ in Erwägung gezogen, um die Expertise der Schulsozialarbeit bei dem Thema einfließen zu lassen und Präventionsprogramme dahingehend mitzugestalten.

Der nächste Termin der Steuerungs-AG ist am 27.06.2018 beim Landespräventionsrat in Hannover.